Hat mein Leben Sinn gehabt?


Bestimmt ist es Ihnen schon einmal so gegangen, dass Sie über eine verpasste Chance – privater oder beruflicher Natur – ärgerlich oder traurig gewesen sind. Fühlen wir uns mitten im Leben, schmerzen solche verpassten Chancen, aber in der Regel können wir uns nach einer Weile trösten: das Leben geht ja weiter...

Menschen, die wissen, dass sie nicht mehr lange zu leben haben, erinnern sich oft all der Begebenheiten in ihrem Leben, die nicht glücklich verlaufen sind. Und es kann passieren, dass ihnen ihr Leben wie eine Ansammlung von Fehlern und Versagen erscheint, dass sie von Gefühlen wie Reue, Schuld, Wut, Angst, Verletzung und Kummer überwältigt werden.

In dieser Situation ist es sehr wichtig, dass jemand da ist, der dem Sterbenden hilft, sich an all das zu erinnern, was in seinem Leben glücklich verlaufen ist; Erfahrungen, an denen er gewachsen ist, Zeiten, in denen er mutig auf sich selbst geschaut oder sich verändert hat, Augenblicke, in denen er Schwierigkeiten oder Begrenzungen überwunden hat, Momente, in denen er anderen verziehen oder andere um Verzeihung gebeten hat, Situationen, in denen er aus Mitgefühl gehandelt oder sich für andere eingesetzt hat, Momente, in denen er anderen etwas Wichtiges beigebracht oder gezeigt hat, Augenblicke voller Liebe oder Verstehen und und und.

Jeder Mensch hat in seinem Leben immer wieder auch etwas gedacht, gefühlt oder getan, das Gutes bewirkt hat, etwas, auf das er mit Recht sehr stolz sein kann. Und es sind diese Momente, die in den Menschen leben werden, die ihm wichtig sind.

Wie wichtig es ist, dass unser Herz mit positiven Gefühlen für uns, für andere und für unser Leben erfüllt ist, wenn wir sterben, Gefühle wie Mitgefühl, Akzeptanz, Vergebung und Liebe, berichtet Christine Longaker aus ihrer langjährigen Arbeit. Sie erzählt, dass viele Menschen, die sie im Sterben begleitet hat, noch einen Sinn im Leben finden konnten, weil sie ihrem Lebens-Ende Sinn verliehen: durch das Eingeständnis und das Bedauern, anderen Schaden oder Leid zugefügt zu haben und die Bereitschaft, es wieder gut zu machen. Sei es, indem sie Betroffene um Vergebung baten oder ihnen verziehen, sei es, indem sie eine Schenkung machten, um einen Schaden wieder gut zu machen, ihre Wertschätzung auszudrücken oder eine gemeinnützige Arbeit zu unterstützen, sei es, indem sie den Menschen, die ihnen nahe standen, ihre Dankbarkeit und Liebe ausdrückten, sei es, indem sie das Gute und Schöne im Leben schätzten, sei es indem sie über eine Organspende verfügten, sei es, indem sie eine einzige selbstsüchtige Gewohnheit änderten...


„Zu viele Menschen machen den Fehler, das Leben nach seiner Länge, nicht aber nach seiner Tiefe zu beurteilen, nach seinen Schwierigkeiten und nicht nach seinen verheißungsvollen Aussichten. Man ist niemals zu alt oder zu krank, um zu wachsen.“

(Rabbi Pesach Krauss, zitiert nach Christine Longaker: Dem Tod begegnen und Hoffnung finden, S. 222.)